Sie sind hier

Themen

z.B. 21/02/2024
03.08.2023

Nach vielen traurigen Tierleid-Berichten, hier ein Video mit wunderschönen herzlichen Begegnungen zwischen Mensch und Tier:

https://youtu.be/U_WRku8CZXg: Tiere sagen "Ich liebe Dich" zu Menschen!


19.07.2023

Neues vom Katzenprojekt Salvador da Bahia, Brasilien

ANIMAL SPIRIT betreibt ja bekanntlich nicht nur drei eigene Gnadenhöfe in Österreich (siehe auch die Hoffest-Ankündigung im nächsten Artikel), sondern unterstützt auch einige Auslands-Tierschutzprojekte, wie z.B. in Ägypten, Sri Lanka und – seit mittlerweile zwei Jahren – auch in Brasilien. Von dort gibt es nun wieder Neuigkeiten im neuen mailing, welches nächste Woche zur Post geht:

"Die Tierschützerin Kyria vom Verein Bichanada hat mir aus Salvador da Bahia geschrieben, wie froh und dankbar die freiwilligen Tierschützerinnen über unsere finanzielle Hilfe sind. Nur mit dieser Unterstützung können sie laufend Kastrationen durchführen und immer gleich losfahren, wenn das Notruftelefon klingelt.

Sie müssen nicht „nein“ sagen, wenn ein schwerverletzter Hund geborgen wird, der vom Tierarzt wochenlang behandelt werden muß. Sie müssen nicht „nein“ sagen, wenn ein weinender Obdachloser um Hilfe für seinen Liebling bittet, die er selbst nicht bezahlen kann. Und sie können zusammen mit den Menschen in den Vierteln durch konsequentes Kastrieren und Durchimpfen für eine kleinere und gesündere Katzenpopulation sorgen.

Kyria schreibt, daß sie im letzten Jahr auch für etliche verlassene Rassehunde sorgen konnten. Ihr Wille, kranken oder gequälten Tieren zu helfen, ist unermüdlich. In ihren Wohnungen nehmen sie Katzen und Hunde zumindest so lange auf, bis ein guter Platz gefunden ist. Manche dürfen auch für immer bleiben.

Lesen Sie HIER die neuesten Tiergeschichten aus Brasilien und unterstützen Sie diese wertvolle Tierschutz-Arbeit!

Herzlichen Dank im Namen von Kyria!"

Dr. Franz-Joseph Plank, Obmann ANIMAL SPIRIT


19.07.2023

pro-animale.de: Rettung/Evakuierung von Tieren aus schwer umkämpftem Tierheim in Cherson/Ukraine

Bereits mehrmals haben wir über die dramatische Rettungsaktion des nach der Staudamm-Sprengung überfluteten Tierheims in Cherson/Ukraine durch Pro Animale berichtet (siehe Hier). Hier nun ein Upate:

"Am 17. Juni um 7.00 Uhr waren Lukasz und Peter in der Quarantänestation in Polen vor Ort, um die Ankunft von 79 sehr mitgenommenen Flutopfern (58 Hunde und 21 Katzen) aus Oleshky zu begleiten. Noch am selben Tag machten sie sich dann mit 53 Hunden aus der ersten Evakuierung wieder auf den Rückweg und brachten diese nach Copernika. Auch Angelina (die ehemalige Tierheim-Leiterin) ist sicher in Polen angekommen und lebt dort bei ihrer Tochter in Warschau. Selbstverständlich war es ihr innigster Wunsch, so schnell wie irgend möglich bei ihren Schützlingen zu sein und so hat sie diese in der polnischen Quarantäne besucht.

Aktuell haben wir noch 149 Hunde und 21 Katzen in der polnischen Quarantäne untergebracht. Der Gesundheitszustand der Katzen war kritisch, sie sind in intensiver tiermedizinischer Behandlung. Lukasz hatte alle notwenigen Vorkehrungen für die Aufnahme so vieler Hunde bestens vorbereitet: Sie ruhen sich nun in den Ausläufen aus, um endlich alle Anspannung des Frontgebiets und der Überschwemmung von sich abfallen zu lassen. ...

Für all jene Hundeschützlinge, die sich unseres Erachtens nach erfolgter Quarantäne und tiermedizinischer Versorgung in einer stabilen Verfassung befinden, suchen wir nun sensible und äußerst verantwortungsvolle private Endplätze. Sollten Sie einem der Hunde ein Zuhause schenken wollen, füllen Sie bitte unsere Selbstauskunft (klicken zum Öffnen) aus. Jene unter Ihnen, die bereits Interesse an der Adoption eines ukrainischen Hunde- oder Katzenschützlings angemeldet haben, werden von uns in den kommenden Tagen kontaktiert.

Viele Hundeschützlinge werden sicherlich für eine sehr lange Dauer oder auch zeitlebens aufgrund ihrer instabilen psychischen Verfassung in unserer Obhut bleiben. Und so beginnt nun für Pro Animale die über sehr viele Monate andauernde, nicht zu unterschätzende, große Verantwortung für all diese kriegsflüchtigen Schützlinge: die Gesamtkosten allein für die Unterbringung belaufen sich aktuell auf rund 35.000,- € monatlich! Wir benötigen nach wie vor Ihre Unterstützung für die Unterbringung in der Quarantäne (150,-€ pro Hund/Katze pro Monat) und für die tiermedizinische Versorgung der kriegsversehrten Tiere.

Haben Sie vielmals Dank im Namen von Angelinas Tieren aus Oleshky/Kherson!

Unser Spendenkonto: Sparkasse Coburg Lichtenfels
IBAN: DE 33 7835 0000 0000 202010 | BIC: BYLADEM 1 COB


19.07.2023

Petition: Brutale Jagd auf Waschbären stoppen!

change.org: Warum ist diese Petition wichtig?

Seit die Waschbären auf der Liste der invasiven Tierarten stehen, wird ihnen jegliches Recht auf Leben abgesprochen. Das erklärte Ziel der Jägerschaft ist es, diese Tierart auszurotten. Dazu werden vor allem Totschlagfallen verwendet, in denen die Waschbären nach einem stunden- oder auch tagelangen Todeskampf elend sterben. Dabei führt die Bejagung von Wildtieren nachgewiesener Maßen zur Zunahme der Population. Das gilt auch für die Waschbären, deren Fortpflanzungsverhalten sich durch die Bejagung ändert: Früher eintretende Geschlechtsreife, größere Würfe und mehr weibliche Nachkommen, die wiederum sehr früh geschlechtsreif werden, führen zur Zunahme der Tieranzahl! 

Der einzige Weg, die Zahl der Waschbären zu regulieren, ist die Kastration/Sterilisation. Helft uns, den Waschbären zu helfen. Unterstützt unseren gemeinnützigen Verein "Hauptsache Waschbär e.V.", und das Pilotprojekt Kastration/ Sterilisation der Berliner Waschbären. Nähere Informationen auf unserer Seite www.Hauptsache-Waschbaer.de

Bitte unterzeichnet auch die PETA-Petition zum Schutz der Waschbären: https://www.peta.de/aktiv/jagd-waschbaeren/

Waschbären zählen zu den intelligentesten Säugetieren überhaupt. Sie sind Allesfresser, zu ihren Lieblingsspeisen zählen Nacktschnecken, Mäuse und Spinnen. Sie sind nützlich und wichtig für unser Ökosystem. Unser Umgang mit diesen Tieren ist unethisch und muß verändert werden. Wir sollten Waschbären so behandeln, wie sie es verdienen. Albert Schweitzer hat eine klare Tierethik entwickelt, die besagt, daß jedes Tier ein Recht auf Entfaltung seines ureigenen Lebens hat. Das gilt auch für Waschbären, die wir Menschen vor über 100 Jahren wegen ihres wertvollen Pelzes aus Amerika nach Europa gebracht haben. Inzwischen sind sie hier heimisch, und wir müssen lernen, friedlich mit ihnen zu leben.

Waschbären sind äußerst empfindsame, äußerst kluge, witzige, unternehmenslustige und lernfähige Tiere, die uns Menschen, obwohl sie Wildtiere sind, größtes Vertrauen entgegenbringen. Mehr noch: Sie bringen uns Gefühle wie Freundschaft entgegen. Das sind Geschenke an uns, die wir nicht länger mit Füßen treten dürfen.


05.07.2023

Wölfe sind wichtig für das Ökosystem

wildbeimwild.com: Wölfe sind faszinierende und majestätische Tiere, die in vielen Teilen der Welt vorkommen. Sie spielen eine wichtige Rolle in den Ökosystemen, in denen sie leben. In einigen Regionen, in denen Wölfe heimisch sind, gibt es Bemühungen, ihre Populationen zu erhalten und zu schützen.

Es gibt viele Mißverständnisse und Vorurteile über Wölfe, die oft auf Mythen und Märchen basieren. Obwohl Wölfe Beutegreifer sind, sind Angriffe auf Menschen äußerst selten. Tatsächlich meiden Wölfe normalerweise den Kontakt mit Menschen und sind in der Regel scheu. Dennoch ist es wichtig, in Gebieten mit Wolfspopulationen Vorsicht walten zu lassen. Insbesondere wenn man in der Nähe von Wolfsrevieren oder in der Nähe von Wölfen mit Jungen wandert, ist es ratsam, vorsichtig zu sein und Entfernungen zu wahren, um potenzielle Konflikte zu vermeiden.

In vielen Fällen kann das Verständnis der Verhaltensweisen von Wölfen und das Respektieren ihrer Lebensräume dazu beitragen, mögliche negative Begegnungen zu vermeiden. Wenn man in einem Gebiet wandert, in dem Wölfe leben, empfiehlt es sich, Gruppen zu bilden, Geräusche zu machen und die Anwesenheit von Haustieren unter Kontrolle zu halten, um potentielle Konflikte zu minimieren. […]

Der Schlüssel zum friedlichen Zusammenleben mit Wölfen liegt in der Aufklärung, dem Respekt vor ihren Lebensräumen und der Förderung von Maßnahmen, die das Zusammenleben von Menschen und Wölfen erleichtern. Eine solche Maßnahme ist zum Beispiel die Einrichtung von Schutzzonen, in denen Wölfe in ihrer natürlichen Umgebung leben können, ohne menschliche Störungen und Konflikte.

Zusätzlich zu Maßnahmen zum Schutz von Wölfen ist es auch wichtig, die Bevölkerung über die Vorteile und die ökologische Bedeutung dieser Tiere aufzuklären. Wölfe spielen eine wichtige Rolle bei der Regulierung von Beutetieren und tragen zur Gesundheit des Ökosystems bei. Indem sie das Gleichgewicht in der Natur aufrechterhalten, tragen sie dazu bei, die Artenvielfalt zu erhalten und die natürlichen Ressourcen zu schützen.

Wo der Wolf jagt, wächst der Wald, sagt ein russisches Sprichwort. Die Rechnung dahinter: Wölfe regulieren den Wildbestand. Dadurch fressen weniger Rehe und Rothirsche junge Triebe – und der Wald kann sich verjüngen. Wölfe töten und jagen vor allem alte, kranke und schwache Tiere, die leichte Beute sind. Insbesondere in den Alpen erhalten sie den Schutzwald vor Lawinen.

Es ist wichtig, daß sich die Menschen bewußt sind, daß Wölfe eine schützenswerte Art sind und daß der Schutz ihrer Lebensräume eine Priorität sein sollte. Durch die Einhaltung von Richtlinien zum Schutz von Wölfen und die Förderung des friedlichen Zusammenlebens zwischen Menschen und Wölfen können wir eine harmonische Koexistenz erreichen.

Lesen Sie den ganzen Artikel HIER


05.07.2023

Über Schweine, von Maya Conoci

DAS TIER + WIR: Wußtest du, daß Schweine sehr feinfühlig, hochintelligent und sehr reinlich sind? Und trotzdem werden sie behandelt, als würden sie nichts fühlen, langweilen sich in den großen Mastställen unendlich (was zu Kannibalismus führen kann) und sind gezwungen, in ihren eigenen Exkrementen zu „leben“…

Wußtest du, daß Schweine vor dem Gebären (nach ca. 115 Tagen Schwangerschaft) ein großes Bewegungsbedürfnis haben und mehrschichtige, weiche Nester aus Ästen und Blättern bauen würden, in die sie hineinkriechen zum Gebären? Und trotzdem gibt man ihnen in der Nutztierhaltung dazu keine Möglichkeiten, weil der Platz und das bißchen Stroh dafür nicht ausreichen – entsprechend unruhig und wohl auch verzweifelt und frustriert sind die Tiere…

Wußtest du, daß Schweinemütter jedes ihrer 8 - 14 Kinder genau kennen, liebevoll umsorgen und säugen, bis die Ferkel ca. 6 - 8 Wochen alt sind? Und trotzdem werden Mutter und Kinder bereits nach ca. 3 Wochen voneinander getrennt. Die Zeit drängt, da Muttersauen pro Jahr 2-3 Würfe, also total ca 20-30 Ferkel gebären müssen. Deshalb sind sie nach 3-4 Jahren so ausgelaugt, daß sie an Herzversagen oder Mastdarm-/ Gebärmuttervorfällen sterben oder geschlachtet werden…

Wußtest du, daß Schweine sehr neugierig und verspielt sind und es für ihre Körperpflege und zur Abkühlung wichtig ist, daß sie sich suhlen können?  Und trotzdem werden sie so gehalten, daß sie all diese überaus wichtigen Bedürfnisse nicht ausleben können… 

Wußtest du, daß Schweine bei artgerechter Haltung eine Lebenserwartung von ca. 15 Jahren haben und sie erst mit ca. 3 - 4 Jahren ausgewachsen sind? Und trotzdem werden sie in der Nutztierhaltung mit ca. 110 kg geschlachtet – sie sind dann erst ca. 5 Monate alt und haben noch ihre Milchzähne…

Was du dagegen tun kannst:

* Melde falsche Haltungsformen oder gewalttätigen Umgang dem Veterinäramt oder der Polizei!
* Konsumiere keine Produkte aus Schweinefleisch!
* Unterstütze Lebenshöfe und Organisationen, die sich für Tierrechte einsetzen (z.B. ANIMAL SPIRIT)!


05.07.2023

In Sri Lanka mißhandelter Elefant Sak Surin zurück in Thailand

wildbeimwild.com: Medien in Thailand sprachen von einer „Odyssee“: Nach monatelanger Vorbereitung ist der Elefant Sak Surin aus Sri Lanka heimgekehrt. Sogar der Umweltminister kam, um das geschundene Tier zu empfangen.

Ein in Sri Lanka mißhandelter Elefant ist nach langem diplomatischen Tauziehen wohlbehalten wieder in seiner Heimat Thailand eingetroffen. Der 29-jährige Sak Surin, der für seine besonders langen Stoßzähne bekannt ist, war nach monatelanger Vorbereitung mit einer russischen Transportmaschine von Sri Lankas Hauptstadt Colombo nach Chiang Mai geflogen worden. Das Drama um den Dickhäuter hatte in beiden Ländern für viele Schlagzeilen gesorgt.

Schwerstarbeit und Mißhandlungen

Sak Surin war 2001 ein Geschenk Thailands an die Regierung von Sri Lanka. In den beiden überwiegend buddhistischen Ländern haben Elefanten eine religiöse Bedeutung. Im früheren Ceylon wurde er aber in einem Tempel von einem Mahout (Elefantenführer) mißhandelt und mußte zudem Schwerstarbeit verrichten, wie Tierschützer beklagten.

Die Organisation Rally for Animal Rights and Environment (RARE), die auf den Fall aufmerksam machte und die Behörden in Thailand informierte, sprach von Abszessen, tiefen Wunden und einem dauerhaft steifen Bein. Die Regierung in Bangkok organisierte daraufhin den Rücktransport und stellte ein Sonderbudget dafür bereit. Sein Zustand sei bei der Ankunft so gut gewesen, daß er laut Medien umgehend mit einem Spezialtransporter und unter Polizeischutz ins 70 Kilometer entfernte Thai Elephant Conservation Center in Lampang gebracht worden sei.

Zahlreiche Schaulustige waren zum Flughafen gekommen, um einen Blick auf die große graue Stahlbox mit dem Elefanten zu erhaschen, wie auf Videos in sozialen Netzwerken zu sehen war. Sak Surin hatte wochenlang trainieren müssen, in die Box einzusteigen und darin über mehrere Stunden Ruhe zu bewahren. Bei dem Flug wurde er von Veterinären und Elefantenführern (Mahouts) betreut. Nach der 30-tägigen Quarantäne und eingehender medizinischer Behandlung soll der Bulle nach den Plänen schließlich mit anderen Elefanten zusammengebracht werden. Ob er irgendwann nach Sri Lanka zurückgebracht wird, wie es sich die Regierung in Colombo wünscht, ist derzeit noch unklar.


27.06.2023

Schächt-Opferfest "Kurban Bayrami" vom 27.06. – 01.07.2023

Heute Abend beginnt wieder das alljährlich muslimische Schächt-Opferfest „Kurban Bayrami“, welches bis zum 1. Juli andauern wird. Nicht umsonst ist diese Schlachtungsart laut regulärem Tierschutzgesetz explizit verboten - und nur per "Ausnahmegenehmigung" und Beantragung (D) bzw. unter gesetzlich geregelten Bedingungen (Ö) möglich. D.h. im Klartext, Muslime (und Juden) können Tiere in Deutschland und Österreich auch noch im 3. Jahrtausend nach Christus per "Sondergenehmigung" auf brutalste archaisch-anachronistische Art und Weise zu Tode metzeln.

Aber Menschen wie Tiere sind gleichermaßen leidensfähig - und wenn schon Fleischesgier oder Religionsphantasien das Schlachten von Tieren einfordern, muß zumindest eine qualmindernde Betäubung vor der Tötung der Todeskandidaten praktiziert werden. Dieses bewußte und vorsätzliche betäubungslose Schächt-Abmetzeln von Tieren geschieht aber immer wieder – auch unterm Jahr - entgegen den regulären Tierschutzgesetzen.

Höhepunkt der Schächtorgien ist jedes Jahr das Islamische Opferfest "Kurban Bayrami", welches heute Abend wieder beginnt. Letztlich ist das illegales Schächten, da in Österreich zumeist die verpflichtende Anwesenheit eines Tierarztes sowie das „post-cut-stunning“ ignoriert und - auch nach Anzeigen - nicht geahndet werden, wie Tierschützer und undercover-Videos immer wieder bewiesen haben. Geschehen ist aber bislang vonseiten der zuständigen Behörden, Gerichte oder Gesetzgeber nichts!

Denn keine Religion fordert, daß Tiere vor dem Schächtschnitt unbetäubt sein müssen! Als die Religionsschriften entstanden, kannte man noch gar keine elektrische oder mechanische Betäubung, deshalb können sie auch nicht verboten sein. Dies wird auch von islamischen Stellen und religiösen Autoritäten bestätigt. Eine religiöse Begründung ist somit nicht gegeben.

Sogenannte „zwingende Vorschriften“, die das TS-Gesetz vorschreibt, um betäubungsloses Schächten erteilen zu können und die Ausnahmegenehmigungen rechtfertigen sollen, gibt es nicht. Betäubungsloses Schächten ist grausame Tierquälerei und ethisch nicht vertretbar. Und es gibt auch die Alternativen von Geld-Opfern oder Bedürftigen Lebensmittel zugute kommen zu lassen.

Der Innenminister und die zuständigen Bezirksbehörden werden aufgefordert, rechtzeitig verstärkte Veterinär- und Polizeikontrollen zu veranlassen, damit illegales Schächten unterbunden/verhindert werden kann!

PS: Da ausgerechnet in Laaben (NÖ), also in derselben Gemeinde, wo auch ANIMAL SPIRIT seinen Gnadenhof Hendlberg betreibt, ein türkischer „Landwirt“ einen Schächtbetrieb führt, der jedes Jahr zu Kurban Bayrami Dutzende Rinder, Schafe und Ziegen betäubungslos und tlw. illegal dahinmetzelt (siehe das ANIMAL SPIRIT zugespielte Video), haben wir in den letzten Jahren immer wieder in der Nähe seines Hofes demonstriert und Transparente aufgestellt (siehe Foto).


27.06.2023

Umstrittene Tiertransporte: Handel mit Kälbern aus Bayern

br.de: Kühe geben nur Milch, wenn sie regelmäßig Kälber zur Welt bringen. Diese werden häufig ins Ausland transportiert – sogar bis in den Nahen Osten. Teils unter qualvollen Umständen. "Kontrovers - Die Story", auf Spurensuche nach bayerischen Kälbern.

Die Bilder sind verstörend: Dicht an dicht drängen sich Jungbullen durch einen schmalen Korridor vom Lkw in Richtung Frachtschiff. Sie müssen eine steile Rampe mit Stufen emporsteigen, die Tiere sind sichtlich angestrengt und wackelig auf den Beinen. Ein Mann verdreht einem der Rinder den Schwanz, es soll schneller vorangehen. Ein anderes Tier versucht während der Verladung zu fliehen, vergeblich mühen sich die Mitarbeiter, es mit Seilen einzufangen, der Jungbulle stürzt ins Wasser – er wird mit einem Kran herausgezogen und am Ende notgetötet.

Das Videomaterial stammt von der Tierschutzorganisation "Animal Welfare Foundation". Ein Informant hatte die Bilder im vergangenen Jahr im Hafen der Küstenstadt Tarragona im Nordosten Spaniens gedreht. Die Kälber werden in Spanien auf Farmen gemästet und unter anderem über das Mittelmeer nach Nordafrika und den Nahen Osten verschifft. "In den letzten Jahren ist das stark angestiegen, durch die großen Exportzahlen, die große Nachfrage in Drittländern wie Libanon, Ägypten und Libyen", sagt Iris Baumgärtner von Animal Welfare Foundation. Spanien bezieht die Tiere aus der ganzen EU.

Von der Oberpfalz und dem Allgäu über Spanien nach Libyen

Aus der Transportliste eines Schiffs nach Libyen geht hervor: viele Tiere stammen aus Deutschland - über die Ohrmarken konnte Kontrovers die Ursprungsbetriebe recherchieren, einige sitzen in Bayern. Verkauft wurden die Tiere völlig legal. Dann wird es kompliziert.

Wie sieht der lange Transportweg für die nur wenige Wochen alten Kälber nach Katalonien aus? Und warum werden aus dem Freistaat so viele, vor allem männliche Jungtiere, exportiert?

Besuch bei mehreren Landwirten in der Oberpfalz und im Allgäu. Die Bauern wollen sich nicht näher dazu äußern, nur so viel: Man habe die Kälber an einen regionalen Viehhändler verkauft - für weniger als 50 Euro pro Tier. Eine Bäuerin erklärt ihre Lage etwas ausführlicher: Sie habe zwischen 20 und 50 Euro pro Tier bekommen: "Die Schwarzbunten (eine Rinderrasse, Anm. d. Red.) sind so wenig wert, weil die zu wenig Fleisch haben." Ihr sei gesagt worden, die Kälber würden irgendwo ortsnah in eine Mast gehen. Wie sie es finde, daß die Tiere letzten Endes nach Libyen verschifft wurden? – "Unmöglich."

19-Stunden-Transporte: Statt Nahrung gibt es vor allem Wasser

Lesen Sie den ganzen Bericht HIER

Hierzu eine Petition gegen internation. Tiertransporte von der britischen TS-Orga CIWF


27.06.2023

Genmanipulierte Insekten - ein Horrorszenario!?

kla.tv: Insekten werden uns gerade medial schmackhaft gemacht! Doch damit nicht genug, greift die Gentechnik-Industrie in unverantwortlicher Weise in die Schöpfung ein, indem sie genmanipulierte Tiere und Pflanzen in freier Wildbahn aussetzen. Ein Horrorszenario mit unabsehbaren Auswirkungen, Gefahren und Risiken für Flora und Fauna.

Insekten werden uns seit einigen Monaten in den Medien im wahrsten Sinn des Wortes „schmackhaft“ gemacht (siehe auch https://www.animal-spirit.at/news/neue-insektenzuchtanlage-o bzw. https://www.animal-spirit.at/news/eu-insekten-ab-heuer-lebensmitteln ). Neben den „normalen“ Risiken und Nebenwirkungen dieser neuartigen „Ernährungsform“, lauert hierbei aber noch eine größere Gefahr: Biotechnologie und Genmanipulation wird von vielen als der Schlüssel zur Lösung von grundlegenden Problemen in der Nahrungsmittelversorgung und im Gesundheitswesen angesehen. Was wesentlich an der heutigen Berichterstattung der Mainstreammedien liegt, die uns günstige Nahrungsmittel und neue Medikamente verspricht. Früher war die Berichterstattung deutlich ausgewogener. 1999 warnte der Bayrische Rundfunk noch mit der Doku „Gekaufte Wahrheit“ vor den extremen Folgen genmanipulierter Lebensmittel und den skrupellosen Machenschaften der Biotech-Industrie. Unter anderem wurde der skandalöse Umgang mit Prof. Árpád Pusztai veröffentlicht. Pusztai zeigte mit einer von Herstellerinteressen unabhängigen Fütterungsstudie, daß der Verzehr von genmanipulierten Kartoffeln bei Ratten nach 10 Tagen zu 36 signifikanten Organveränderungen führte. Zwei Tage nach der Veröffentlichung wurde er entlassen und vertraglich dazu gezwungen, in keiner Form mehr den Behauptungen der Biotech-Industrie zu widersprechen.

Diese extreme Einflußnahme ist möglich, da jeder in diesem Bereich forschende Wissenschaftler direkt oder indirekt von den Firmen bezahlt wird – mit der Konsequenz, daß es praktisch keine unabhängigen Kontrollen gibt. Wer Kritik übt, wird mundtot gemacht. In den 20 Jahren seither haben sich Macht und Möglichkeiten dieses Netzwerkes noch deutlich vergrößert. Was sich kürzlich bei der Zulassung weiterer Insekten in Nahrungsmitteln bestätigte. Die dafür nötigen Daten wurden nicht von der Zulassungsstelle ermittelt, sondern von den Firmen bereitgestellt. Die ganzen Reglementierungen dienen letztendlich nur dazu, einflußreiche Konzerne und Institutionen vor unliebsamer Konkurrenz abzuschotten. Sie verhindern die Aufdeckung deren Machenschaften, um den Verbraucher in einer scheinbaren Sicherheit zu wähnen, damit dieser nicht unbequem wird. Nachfolgend erläutern wir kurz die Funktionsweise der bestehenden gentechnischen Möglichkeiten und stellen deren sehr positiv dargestellten Chancen die Gefahren gegenüber.

Sehen Sie den ganzen Bericht mit Video hierzu auf KLA.TV.


27.06.2023

Eine andere - weit tierfreundlichere - Ernährungs-Alternative kommt aus den USA:

Zulassung des Verkaufs von im Labor gezüchtetem Fleisch

wildbeimwild.com: Mit der Genehmigung sind die USA nach Singapur das zweite Land der Welt, das den Verkauf von aus tierischen Zellen gezüchtetem Fleisch erlaubt. Zum ersten Mal darf in den USA Fleisch aus dem Labor an Verbraucher verkauft werden. Die US-Bundesregierung hat zwei Unternehmen die Genehmigung erteilt, ihre Hühnerfleischprodukte anzubieten.

Sowohl Upside Foods als auch Good Meat gaben bekannt, daß sie vom US-Landwirtschaftsministerium die Erlaubnis erhalten haben, Hühnerfleisch zu produzieren und zu verkaufen, das aus einer Ansammlung von Tierzellen in großen Metallbehältern gezüchtet wurde.

Die Zulassung bedeutet, daß die USA nach Singapur erst das zweite Land der Welt sind, das den Verkauf von Fleisch erlaubt, das aus tierischen Zellen gezüchtet wurde – ein Durchbruch, der von der aufstrebenden Industrie als besser für die Tiere, die bei diesem Prozeß nicht geschädigt werden, und für die Umwelt angepriesen wird. Good Meat verkauft sein im Labor gezüchtetes Hühnerfleisch seit 2020 an Verkaufsständen, in Metzgereien und Restaurants in Singapur.

Der kommerzielle Verkauf von im Labor gezüchtetem Fleisch in den USA wird “die Art und Weise, wie Fleisch auf den Tisch kommt, grundlegend verändern”, so Uma Valeti, Geschäftsführerin von Upside Foods. “Es ist ein riesiger Schritt in Richtung einer nachhaltigeren Zukunft – einer Zukunft, die die Auswahl und das Leben bewahrt.”

Beide Unternehmen hatten zuvor die Zulassung durch die US Food and Drug Administration erhalten. Der im Entstehen begriffene Sektor für im Labor gezüchtetes Fleisch hat im vergangenen Jahr in den USA an Fahrt gewonnen, wobei eine Reihe von Start-ups um die Position rangeln, um pflanzliche Angebote wie den Impossible Burger herauszufordern, die in letzter Zeit zu kämpfen hatten.

Bei den neuen Produkten handelt es sich allerdings nicht um vegetarische Produkte, sondern um Fleisch, das in einem Umfeld gezüchtet wurde: Einem Tier, zum Beispiel einer Kuh oder einem Huhn, werden Zellen entnommen, die dann in Bioreaktoren zu Fleischstücken vermehrt werden. Befürworter des Sektors behaupten, daß er aus Gründen des Tierschutzes und der ruinösen Auswirkungen der Fleischproduktion auf die Umwelt (Treibhausgasemissionen, Entwaldung, Luft- und Wasserverschmutzung) der traditionellen Viehwirtschaft überlegen ist.


Evakuierung Hunde Cherson
15.06.2023

Aktuelles von Pro Animale zur Tierrettung aus dem überschwemmten Tierheim in Cherson (siehe auch in unserem letzten Newsletter):

Die lebensbedrohlichen Tage tiefster Verzweiflung, der Hoffnungslosigkeit, schonungslosen Verwundbarkeit und des bedingungslosen Ringens um das Leben liegen nun hinter Angelina, ihren Mitstreitern und ihren Schützlingen: Es gelingt den russischen und ukrainischen Tierschützern um Angelina, Boote, Transportkäfige und Fahrzeuge zu organisieren.Die Evakuierung unter unvorstellbar lebensfeindlichen Bedingungen beginnt (siehe Video). Hier ein Ausschnitt aus einem Post von Vassilisa:

"14. Juni: Die Evakuierung in Oleshky ist vorbei. 4 Tage lang fand die schwierigste Rettungsaktion statt. Infolge der koordinierten Arbeit unseres Teams und der Unterstützung der Bevölkerung wurden mehr als 100 Hunde und 80 Katzen herausgebracht, ein Kaninchen, ein Hamster auch  wurden mehrere Personen evakuiert. Ein Hund hat während der Evakuierung 8 Welpen zur Welt gebracht. Wir haben eine großartige Arbeit geleistet, aber es gibt keine Kraft und keinen Grund zur Freude, alles was dort geschieht, ist die Hölle, große Trauer und irreparable Verluste. Einige Menschen und Tiere sind immer noch von Wasser umgeben, schwer zu erreichen, schwer zu retten."

Unsere außerordentliche Hochachtung und Wertschätzung gilt Angelina und diesem couragierten Team, die unter Einsatz ihres Lebens und unter den lebensfeindlichsten Bedingungen, die man sich nur vorstellen kann, alles gegeben haben.

Heute am 15. Juni 2023 sind Angelina, ihre Mitstreiter und ihre Hunde- und Katzenschützlinge auf dem Weg: 85 Hunde und 21 Katzen gehen in unsere vollverantwortliche Obhut, weitere 58 Hunde und 40 Katzen in die Obhut der russischen Tierschützer.

Liebe Pro Animale Freunde, bitte stehen Sie uns weiterhin zur Seite, befähigen Sie uns mit Ihrer Unterstützung, diese enorme zusätzliche finanzielle Verantwortung für 209 Hunde und 21 Katzen, die wir in den letzten Wochen aus dem Kriegsgebiet um Kherson retten konnten, auch in die Zukunft zu tragen. Für die 58 Hunde und 21 Katzen, die nun auf dem Weg in die Quarantänestation sind, haben wir noch keine Transportkosten aus ihren Reihen erhalten dürfen:

Ticket in die Freiheit, ferner entstehen uns hohe Kosten für die Pension der Hunde und Katzen, sowie für die aufwendige tiermedizinische Versorgung. Lukasz und Peter holen die 58 Hunde aus der ersten Rettung am Wochenende aus der Quarantänestation ab, und bringen sie in unsere Hundeherberge Copernika. 

Wir danken Ihnen für Ihre Solidarität und Ihren großartigen Beistand - bitte helfen Sie!
Sparkasse Coburg Lichtenfels, IBAN: DE 33 7835 0000 0000 202010 | BIC: BYLADEM 1 COB


07.06.2023

Rettung 100er Hunde aus Cherson, Ukraine

Die deutsche Tierschutz-Organisation „Pro Animale“, mit der ANIMAL SPIRIT schon seit Jahren gut zusammenarbeitet, hat bereits fast 150 Hunde aus Angelinas Tierheim in der Ukraine, dem schwer umkämpften Kriegsgebiet Oblast Cherson, gerettet. Wir haben zugesagt, zumindest bei der Unterbringung und Vermittlung einige dieser armen Tiere zu helfen. Hier der jüngste Bericht von Pro Animale:

„Am 05. Juni 2023 erreichte der dritte Transport mit 41 Hunden den sicheren Hafen der Quarantänestation. Somit ist es uns bis heute gelungen, 148 Hunde zu evakuieren und ihre Leben vor dem Krieg zu retten! Sehen Sie hier ein Video von der Ankunft des zweiten Transports am Pfingstmontag in der Quarantänestation. Hier ein weiteres Video von der dritten Evakuierung.

05. Juni 2023
Angelina harrt unterdessen noch immer in Lebensgefahr in ihrem fast völlig zerstörten Tierheim aus, in dem sich noch weitere circa 130 Hunde und 17 Katzen befinden. In den kurzen Telefonaten, die mit ihr möglich sind, schnürt uns ihre verzweifelte Angst und ihr Weinen um das Überleben ihrer Tiere das Herz zu. 

Wir haben Angelina und ihren Tieren unser uneingeschränktes Ja zu unserem Beistand, Ja zu unbedingter Hilfe ausgesprochen!
Und wir glauben - auch im Vertrauen auf Ihre Solidarität - fest daran, daß es uns gelingen wird, dieses JA einzulösen und auch noch das letzte Tier und Angelina selbst zu retten!
Das Zeitfenster, das dafür bleibt, ist winzig! 

06. Juni 2023
Hatten wir gestern noch die kurzfristigen Termine für die letzten drei Evakuierungen festgelegt – wurden heute unsere Pläne zerstört: 
Die Katastrophe unvorstellbaren Ausmaßes ist über Angelina und ihre Schützlinge hereingebrochen, da heute am frühen Morgen der Kakhovka Staudamm bei Kherson gesprengt worden ist. Der Wasserpegel steigt. Alles droht den Wassermassen zum Opfer zu fallen. Menschen werden aus dem betroffenen Gebiet evakuiert.
Russische und weißrussische Tierschützer, Fahrer setzen ihr Leben aufs Spiel, um Angelina mit ihren Hunden zu evakuieren. Die Lage gleicht einem Inferno.

Wir erreichen Angelina um 10:31 Uhr: Eine Evakuierung ist im Moment nicht möglich, da das Gebiet unter schwerem Beschuß steht – sie zieht sich mit ihren Tieren in die Gebäuderuinen zurück. 
Wir hoffen inständig, diese Heldin, diese mutige Frau, die ihr Leben für ihre Schützlinge in die bebende Waagschale gegen Wasserflut und Feuersbrunst wirft, gemeinsam mit ihren Tieren retten zu können!
Update 15:30 Uhr: Morgen soll ein Transport möglich werden! Wir werden alles daransetzen! Wir informieren Sie über die dramatische Situation kurzfristig.

Die Kosten und die Verantwortung für die Rettung und auch zukünftig vollumfängliche Versorgung der Tiere sind immens. Und doch ist unser JA zur bedingungslosen Hilfe und Lebensrettung eindeutig und alternativlos. Lassen Sie uns gemeinsam einsetzen für diejenigen Mitgeschöpfe, die ohne Schutz sind!“

Spendenkonto Pro Animale: Sparkasse Coburg Lichtenfels
IBAN: DE 33 7835 0000 0000 202010 | BIC: BYLADEM 1 COB

 


07.06.2023

Sinkender Fleischverzehr: Vion schließt Schlachthof in Bad Bramstedt

vegpool.de: Der Rinder-Schlachthof Bad Bramstedt gibt auf. Der Betrieb, der zum Schlachtkonzern Vion gehört, soll schon zum Ende Juli die Tore schließen. Vion spricht auf der Unternehmenswebsite vom "wichtigsten Rinderbetrieb in Norddeutschland".

Im Rinder-Schlachthof Bad Bramstedt sollen bis zu 3.200 Tiere pro Woche getötet worden sein! Diese wurden dem Unternehmen zufolge aus Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen angeliefert.

In den vergangenen Jahren wurden auf dem Betrieb Polizei-Razzien durchgeführt, wegen des Verdachts auf Tierquälerei und auf Verstöße gegen Lebensmittelrecht. Medienangaben zufolge soll z. B. die Bolzenschußanlage zeitweise defekt gewesen sein, weshalb Rinder offenbar ohne Betäubung getötet worden waren. Zudem gab es den Verdacht, daß dort kranke Rinder getötet wurden - illegal. Der damalige Umwelt- und Landwirtschaftsminister von Schleswig Holstein, Robert Habeck (Grüne), hat den Betrieb sogar wochenlang stilllegen lassen. Gefängnisstrafen oder Berufsverbote hat es jedoch offenbar nicht gegeben.

Doch die Tage des Betriebs sind nun gezählt. Grund für die endgültige Schließung: Die Veränderungen am Markt. Genauer: Die sinkende Nachfrage nach Fleisch. Immer mehr Schlachthöfe in Deutschland klagen über Leerkapazitäten. Sie bekommen einfach nicht mehr genug Aufträge, um den Betrieb voll auszulasten. Immer wieder werden daher Schlachthöfe geschlossen.

Gleichzeitig wittern neue Veggie-Unternehmen ihre Chance und eröffnen neue Betriebe, um die stark wachsende Nachfrage nach gesunden und nachhaltigen Lebensmitteln zu bedienen. Auch manch ein Fleisch-Unternehmen versucht sich an veganen Produkten. Marken wie Like Meat, Rügenwalder Mühle und Wiesenhof zeigen, daß es sich für die Fleisch-Branche richtig lohnt, rechtzeitig eine Veggie-Schiene aufzumachen. Sie profitieren dabei von den vorhandenen Vertriebs- und Produktions-Strukturen.


07.06.2023

Drei Rehkitze getötet – Landwirt schuldig gesprochen

wnoz.de: Ein 35-Jähriger wurde wegen der vorsätzlichen Tötung dreier Wirbeltiere verurteilt

Amtsgericht Weinheim wegen vorsätzlicher Tötung dreier Wirbeltiere schuldig gesprochen worden. Die Vorsitzende Richterin Tillmann war sich sicher, daß er im Juni 2021 den Auftrag gab, zwei der familieneigenen Felder zu mähen, obwohl er wußte, daß sich dort mehrere Tiere aufhalten. Ursprünglich stand auch der Vorwurf im Raum, sein Vater solle die schwer verletzten Kitze erschlagen haben. Das Urteil: insgesamt 70 Tagessätze à 50 Euro (3.500 Euro) wegen der vorsätzlichen Tötung von Wirbeltieren. 

Lesen Sie den ganzen Bericht HIER


24.05.2023

Weltmilchtag am 01.06. unter dem Schlagwort #ABGESTILLT

Die Gruppe www.abgestillt.eu plant für den kommenden Weltmilchtag am 1. Juni eine Großaktion im gesamten deutschsprachigen Raum. Wie letztes Jahr auch werden AktivistInnen in vielen Städten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz auf die Straße gehen, um die Grausamkeit hinter der Milchindustrie aufzuzeigen, wo z.B. neugeborene Kälber unmittelbar nach der Geburt von der Mutter getrennt und meist in enge Einzelboxen gesperrt werden, damit ihre Milch für den menschlichen Konsum verwendet werden kann. Und mit nur wenigen Wochen werden diese armen Tierkinder – in erster Linie die männlichen der sog. „Milchrassen“ – in Überland-Transporter gepfercht und nach Italien, Frankreich, Spanien und später - nach dem Aufmästen - zum Schächten nach Nordafrika verschifft.

Dieses Jahr will die Gruppe auch Gnadenhöfe und Konzerne für die #ABGESTILLT Aktion begeistern, um Milchalternativen zu bewerben. Daher können Interessierte gerne auch – nach Voranmeldung – einen unserer Höfe Hendlberg, Esternberg oder Engelberg besuchen.

"Alleine bewegen wir viel und gemeinsam verändern wir die Welt!"❤️

Website: https://www.abgestillt.eu

Instagram: https://www.instagram.com/abgestillt_eu

Facebook: https://www.facebook.com/abgestillt.eu


24.05.2023

Hundeschlacht-Festival Yulin 2023

rove.me: Hundefleisch-Festival (auch "Yulin Dog Meat Festival") ist ein im Juni in Yulin, Guangxi stattfindendes Festival. Es wird geschätzt, daß seit 2009 fast 15.000 Hunde während der „Festlichkeiten" konsumiert wurden. Obwohl das Festival im Jahr 2009 begann, wird das Essen von Hundefleisch als eine alte chinesische Tradition angesehen. Chinesische Praktizierende der Volksmedizin dachten, daß Hundefleisch die beste Lösung gegen Sommerhitze ist, obwohl es keine physiologischen oder medizinischen Beweise dafür gibt,. Während des 10-tägigen Festivals werden Hunde (und auch Katzen) in Metallkäfigen und Holzkisten ausgestellt, bevor sie von den Besuchern der Veranstaltung gehäutet, gekocht und gegessen werden. Keine große Überraschung, warum Tierrechtler gegen eine solche Feier kämpfen.

Hier eine Petition dagegen von Change.org: Wußten Sie, daß jedes Jahr zur Sommersonnenwende tausende von Hunde zusammengetrieben werden, um in der chinesischen Stadt Yulin im Rahmen eines „Hundefleisch-Festivals“ gegessen zu werden? Wir denken, daß diese grausame Veranstaltung keinen Platz im 21. Jahrhundert hat. Viele der Hunde, die getötet werden, sind gestohlene Haustiere oder Wachhunde von Bauernfamilien. Das Hundefleisch-Festival zuzulassen, heißt auch weiterhin den Hundediebstahl im großen Stil zu billigen, der die Hundefleisch-Industrie beliefert.

Das Yulin Hundefleisch-Festival ist mit Blick auf die Lebensmittelsicherheit eine gefährliche Angelegenheit. Hunde, die auf dem Markt verkauft werden, sind kranke, teilweise vergiftete und sterbende Tiere. Sie leiden unter schrecklichen Bedingungen während der oft langen Reisen durch die zahlreichen chinesischen Provinzen. Sie verbringen viele Tage ohne Wasser und Nahrung und können ansteckende Krankheiten haben.

Wir appellieren an Sie, im Interesse der öffentlichen Gesundheit, der Lebensmittelsicherheit, des Tierschutzes und im Namen der Stadt Guangxi und China zu handeln. Das Yulin Hundefleisch-Festival ist ein wirtschaftliches Unterfangen, das nationale und öffentliche Interessen ignoriert. Die Regierung der autonomen Guangxi Zhuang Region steht vor einem historischen Moment: Das Hundefleisch-Festival muß endlich verboten werden.

Mit Ihrer Unterschrift werden Sie Teil einer globalen Bewegung von Gleichgesinnten, die das abscheuliche Fest und perfide Geschäft stoppen wollen. In den kommenden Wochen werden Sie die Möglichkeit haben an online- und offline-Aktionen auf der ganzen Welt teilzunehmen.


10.05.2023

Tierschützer, Naturschützer und Jäger starten gemeinsames Volksbegehren für ein Bundesjagdgesetz

OTS.at: Zu einer besonderen, brückenbauenden Allianz finden sich Jäger, Natur- und TierschützerInnen zusammen und starten gemeinsames Volksbegehren, das ab sofort unterschrieben werden kann

Kurz-Wortlaut des Volksbegehrens: Die Jagd muß den gesamtgesellschaftlichen Interessen dienen und ökologisch-tierschutzgerecht erfolgen. Dem wird die in neun Landesgesetzen unterschiedlich geregelte Jagd in Österreich nicht gerecht. Die Landesgesetze erlauben z.B.: tierquälerische Jagdmethoden, Bejagung seltener Arten, Abschuß von Elterntieren mit Jungen oder Tötung von Hunden und Katzen. Das Volksbegehren fordert daher, der Bundes(verfassungs)gesetzgeber möge ein Bundesjagdgesetz erlassen, das die Einhaltung der im Beiblatt dargelegten Grundsätze sicherstellt.

Volltext des Volksbegehrens: www.bundesjagdgesetz.at

Volksbegehren unterschreiben: bmi.gv.at (Text)

Statements einiger ProponentInnen:

Prof. Dr. Rudolf Winkelmayer: „Aufgrund der neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse sind wir – bei intellektueller Redlichkeit – angehalten, Tiere moralisch viel stärker zu berücksichtigen, als wir das bislang getan haben. Das muß sich auch im Recht widerspiegeln. Gerade weil ich als ehemaliger Jäger auch diese Seite der Medaille kenne, ist es mir ein besonderes Anliegen, mich hier für einen Kulturfortschritt einzusetzen. Wir sollten rasch vom Konflikt zur Koexistenz mit Wildtieren kommen, zu ökologisch-tierschutzgerechten Formen des Umgangs mit ihnen.“

MMag. Dr.in Madeleine Petrovic (Präsidentin Tierschutz Austria): „In mehreren Bundesländern dürfen Jäger das ganze Jahr über Füchse und andere Tiere töten, selbst wenn diese Junge zu versorgen haben, die dann elendiglich verhungern. Es ist unverständlich, daß eine Fuchsmutter in Niederösterreich keinen Schutz hat, im Gegensatz zu einer Fuchsmutter in Vorarlberg. Es darf nichts im Gesetz stehen, was in der heutigen Zeit als Unrecht betrachtet werden muß. Wir sehen es daher auch im rechtlichen Sinn als unseren Auftrag, dieses Volksbegehren durchzuführen!”

Univ.-Prof. i.R. Dr. Kurt Kotrschal (Sprecher AG Wildtiere im Forum Wissenschaft und Umwelt): "Zu Zeiten von Biodiversitäts- und Klimakrise sind Einstellung und Verhalten der Menschen der Natur gegenüber von entscheidender Bedeutung für eine lebenswerte Zukunft. Um eine weitere bedrohliche Verarmung von Lebensräumen und Aussterben von Lebewesen zumindest zu bremsen, braucht es heute dringend eine Umstellung der Jagd von den "traditionellen Gepflogenheiten" auf Öko-Management in Form von bundesweiten Prinzipien; um nur einige zu nennen: Arten, die nicht bejagt werden müssen, sollen auch nicht bejagt werden und die Jagd muß tier- und artenschutzgerecht betrieben werden, was etwa eine völlige Aufgabe des Schrotschusses erfordert! Eine Nagelprobe wird auch das zukünftige Verhältnis der Jagd zu den großen Beutegreifern Wolf, Bär, Luchs und Goldschakal sein."


10.05.2023

Froschschenkel-Handel bedroht Arten in Asien und Osteuropa

prowildlife.de: Für Europas Gourmets sterben jährlich Abermillionen Frösche

Mehr als 4.000 Tonnen Froschschenkel importiert die EU jährlich aus Indonesien – das entspricht 80-200 Millionen Fröschen. In den 1980er Jahren kamen Froschschenkel in Verruf: Damals sorgten Bilder aus Indien und Bangladesch für Entsetzen, die zeigten, wie grausam Fröschen die Beine abgehackt wurden. 1985 wurden die zwei damals meistgehandelten Arten auf Initiative Deutschlands weltweit unter den Schutz des Washingtoner Artenschutzübereinkommens gestellt, Indien und Bangladesch erließen wenig später einen Exportstopp – und das Thema verschwand aus den Schlagzeilen. Zunächst…

Indonesiens Frösche verschwinden

Pro Wildlife wollte wissen, ob 30 Jahre nach den ersten Schutzmaßnahmen das Problem wirklich aus der Welt geschafft ist. Unsere Recherchen brachten Erschreckendes zutage: 2011 veröffentlichte Pro Wildlife die Studie „Canapés to Extinction“, die erstmals aufzeigte, daß sich das Problem von Indien und Bangladesch nach Indonesien verlagert hat. 

Dort werden seither bis zu 200 Millionen Frösche jährlich aus Reisfeldern und Tümpeln für den Export in die EU eingefangen – mit fatalen Folgen für die Natur: Die Frösche werden immer seltener, sie fehlen als Insekten- und Schädlingsbekämpfer. 200 Millionen Frösche würden jährlich bis zu 800.000 Tonnen Insekten, Schnecken und andere Agrarschädlinge vertilgen – wenn sie nicht gefangen, getötet, eingefroren und nach Europa verschifft würden. So jedoch wird der Einsatz von Pestiziden in Indonesien immer weiter erhöht, die Gewässer werden hierdurch immer mehr verschmutzt – mit negativen Folgen für die Artenvielfalt wie auch den Menschen.

Unser Bericht war Anlaß für die Universität Sorbonne, Froschschenkel aus dem Handel in Frankreich zu untersuchen. Ihre DNA-Analysen von Froschschenkeln im französischen Handel zeigten 2017, daß Indonesiens Händler nahezu alle Frösche falsch auszeichnen und somit niemand die ökologischen Folgen des abermillionenfachen Fangs abschätzen kann… Die Ergebnisse der Universität Sorbonne legen zudem nahe, daß Java-Frösche (Limnonectes macrodon) – entgegen der Deklarationen auf den Supermarkt-Packungen – inzwischen weitgehend aus dem Handel verschwunden sind.

Lesen Sie den ganzen Artikel HIER


10.05.2023

Petition: Stoppen wir die erste Oktopus-Farm der Welt!

actions.eko.org: Das spanische Unternehmen Nueva Pescanova will jährlich eine Million Kraken in kleinen, überfüllten Becken züchten und dann im eiskalten Wasser töten – ein langsamer, qualvoller Tod für die hochintelligenten Kopffüßer.

Das Unternehmen erhofft sich riesige Gewinne mit dem begehrten Fleisch, das als Delikatesse gehandelt und in alle Welt verkauft werden soll. Dabei weiß auch Nueva Pescanova ganz genau, daß Kraken Schmerz, Angst und Freude empfinden können. Die Pläne liegen aktuell bei den örtlichen Behörden, doch es ist noch nicht zu spät, die Krakenfarm zu stoppen. Von Wissenschaft und Medien hagelt es bereits massive Kritik für diese grausamen Pläne -- und gemeinsam können wir jetzt den Druck weiter erhöhen.

Unterzeichnen Sie jetzt die Petition und fordern Nueva Pescanova auf, die Kraken-Qualfarm zu stoppen!

Die Nachfrage nach Oktopus-Fleisch ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen, doch die kommerzielle Aufzucht galt bislang als nicht machbar. Jetzt glaubt Nueva Pescanova, einen Durchbruch erzielt zu haben und will auf den Kanarischen Inseln die erste Massentierhaltung für eine Million Kraken errichten. Es ist bekannt, daß Kraken Einzelgänger sind und die Dunkelheit bevorzugen. Doch in der Farm sollen sie in kleinen Becken mit anderen Kraken zusammengepfercht werden, teilweise unter Dauerlicht, bevor sie schmerzhaft und grausam geschlachtet werden.

Die Fleisch- und Fischereiindustrie verursacht bereits seit Jahrzehnten unsägliche Qualen für Nutz- und Meerestiere, mitunter mit verheerenden ökologischen Folgen. Anstatt diese Praktiken auf neue, hochintelligente Tierarten zu übertragen und auszubauen -- nur damit Konzerne noch mehr Profite machen -- sollten wir dafür kämpfen, sie allesamt abzuschaffen.  

Unterschreiben Sie jetzt -- gemeinsam können wir dafür sorgen, daß die erste Kraken-Folterfarm der Welt gestoppt wird, bevor auch nur ein einziger Oktopus gequält wurde.